Sie sind hier

Startseite
März 2010

Die wahre Bedeutung der Regenwälder

Peter Bunyard, wissenschaftlicher Herausgeber des The Ecologist und von Science in Society, hat einen Artikel mit dem Titel "The Real Importance of the Amazon Rain Forest" ("Die wahre Bedeutung des Amazonas-Regenwaldes") veröffentlicht. Er hofft damit, auf die Arbeit zweier Wissenschaftler vom St Petersburg Nuclear Physics Institute aufmerksam zu machen, die zeigen, in welch unerwartetem Ausmaß die Regenwälder nicht nur für das feuchte, fruchtbare Klima in Südamerika und Zentralafrika verantwortlich sind, sondern auch für das Gleichgewicht des Weltklimas.

Die Arbeit von A.M. Makarieva und V.G. Gorshkov, den beiden russischen Forschern, fordert die etablierte Sichtweise der Klimatologie heraus und entblößt alle gegenwärtigen Computersimulationen hinsichtlich "globaler Erwärmung" als unvollständig und nicht akkurat. Somit handelten sie sich bisher nur das unnachgiebige Schweigen der Klimatologen-Gemeinde ein.

Bunyard: "Die Konsequenzen aus der These von Makarieva und Gorshkov sind gewaltig; im Wesentlichen bedeuten sie, dass Südamerika ohne seine Wälder nicht überleben kann." – Und wir auf der Nordhalbkugel auch schlecht.

MEHR LESEN

Quelle: Peter Bunyard, 'The Real Importance of the Amazon Rain Forest', ISIS Report, 15/03/2010
string: Alle Klimamodelle fraglich!, Amazonas-Entwaldung bringt keine Lebensverbesserung


Verwandte Artikel: Afrika | Amazonas | Klima | Ökologie | Regenwald | Südamerika | Wälder als wichtige Organe des Planeten | Wissenschaft und neue Entdeckungen